Poolsteuerung in der Cloud?

Du wolltest schon immer wissen, was ein Pool kostet? Hier gibts alle Infos -> Ein Überblick über alle anfallenden Kosten beim Poolbau
  • Moin zusammen,

    mir sind die letzten paar Tage einige Dinge durch den Kopf gegangen in Richtung Cloud, die ich einfach mal stichpunktartig auflisten möchte:

    • Auslagern aller Daten (der Serverseite) auf eine zentrale Speichereinheit in der Cloud (der lokale Raspberry Pi verbindet sich automatisch mit der zentralen Einheit im Rechenzentrum)
    • Steuern der Poolsteuerung über eine App von unterwegs
      • Einstellen der Solarsteuerung
      • Ein- oder Ausschalten der Pumpe oder einzelner Relais.
      • etc.
    • Push-Benachrichtigung für verschiedene Ereignisse erhalten, wenn bspw. die Solarsteuerung aktiviert oder deaktiviert wurde, oder das Wasser eine gewünschte Temperatur erreicht hat.
    • Familienmitgliedern ganz einfach Zugriff auf die Poolsteuerung geben.

    Prinzipiell würde die Installation dann so laufen, dass man quasi lokal nur noch das Frontend auf dem Raspberry-Pi liegen hat und dieser sich dann mit dem Cloud-Server verbindet. Man muss sich mit Zugangsdaten (Benutzername & Passwort) einmal anmelden und dann speichert der Raspberry-Pi die Daten in der Cloud. Updates für das Front- und Backend würden vollautomatisch eingespielt (auf Wunsch) und die Daten natürlich in der Cloud mehrfach gesichert. Wir könnten außerdem ein kleineres, gängigeres Image verwenden (Raspberry Pi OS Light) oder irgendwann auf ein noch schmaleres/günstigeres Board wechseln.


    Was meint ihr dazu? Gibt es weitere Ideen bzw. Vor- oder Nachteile die das mit sich bringen würde? Was geht euch dazu durch den Kopf, ich bin gespannt! :)